©Die Mahnung

Die Mahnung 53/3  1. März 2006

 

denk!mal 2006

Das Abgeordnetenhaus von Berlin initiierte dieses Jahr anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus zum vierten Mal das Jugendprojekt denk!mal. Mit einem Aufruf zum Engagement in den Kategorien mach!mal, schreib!mal, sing!mal und mal!mal waren Jugendliche unter 21 Jahren unter dem Stichwort "Steinerne Zeugen" aufgefordert, ihre Projekte auf Einladung des Präsidenten Walter Momper im Abgeordnetenhaus vorzustellen. Über 40 Schulklassen und Jugendprojekte mit mehr als 500 Teilnehmern folgten dem Aufruf, ihre Arbeiten vom 16.-23. Januar 2006 im Casino des Abgeordnetenhauses vorzustellen und auf einer Abendveranstaltung zu präsentieren.

Wohl durch das Thema angeregt war die Ausstellung in diesem Jahr dominiert von Geschichten über Stolpersteine. Damit stand im Gegensatz zu den vorangegangen Jahren, in denen „Multi-Kulti“-Projekte in der Mehrzahl waren, die Auseinandersetzung mit den Opfern des Nationalsozialismus wieder im Vordergrund. Dieser Trend, den Gedenktag zu nutzen, um Geschichte lebendig zu erfahren, war auch in der Abschlussveranstaltung spürbar: Gesang und Theater, sensibel auf den Holocaust-Gedenktag ausgerichtet – besonders beeindruckend die lebendig gewordenen Stolpersteine des Theaterprojekts Olle Burg e.V. - umrahmten ein „Teilnehmerinterview“, in dem Schüler unter anderem von ihrer Arbeit mit Zeitzeugen in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz berichteten. Die Ernsthaftigkeit, mit der die Schüler von ihrer Arbeit erzählten, in der sie ihre Begegnungen dokumentierten und damit für ihre Mitschüler und vor allem die nachfolgenden Schüler, denen diese Möglichkeit nicht mehr gegeben sein wird, mit erlebbar machen wollen, beeindruckte und zeugte von einem hohen Maß an Motivation, sich auch mit dem Teil der deutschen Geschichte konstruktiv auseinanderzusetzen, der wegen seines menschenverachtenden Charakters noch immer mit erheblichen Traumata belastet ist. Das Engagement zeigte auch, dass Geschichte nicht langweilig sein muss sondern durchaus interessieren kann.

Ein gelungener Abschluss nach diesen ernsten Themen war der Breakdance-Auftritt der G.O.C. Juniors, der den parlamentarischen Sitzungssaal zum Schwingen brachte und zuversichtlich stimmte.

Nikoline Hansen